Zum Hauptinhalt springen

«Das Studium allein ist nicht mehr genug»

Viele Studienabgänger müssen mehrere Praktika absolvieren, ehe sie einen Job finden. Eine Expertin erklärt, warum sich das Studieren trotzdem noch lohnt.

Lieber ein schlecht bezahltes Praktikum als arbeitslos: Studierende vor der Universität Zürich.
Lieber ein schlecht bezahltes Praktikum als arbeitslos: Studierende vor der Universität Zürich.
Keystone

Viele Studenten stürzen sich nach abgeschlossenem Studium in schlecht bezahlte Praktika, wieso?

Weil sie keine Arbeitsstelle finden, wählen sie das Praktikum. So erwerben sie die Praxiserfahrung, die sie an der Universität nicht erhalten. Anschliessend finden sie leichter einen Job.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.