Zum Hauptinhalt springen

Bezahlen, um zu arbeiten

In der Reisebranche entsteht ein neuer Trend: Im so genannten Voluntourism zahlen reiche Westler, um gemeinnützige Arbeit leisten zu dürfen – ein Besuch in der peruanischen Andengemeinde Ccaccaccollo.

Herzlicher Empfang in Ccaccaccollo. Die Gastfamilien heissen die Voluntouristen willkommen.
Herzlicher Empfang in Ccaccaccollo. Die Gastfamilien heissen die Voluntouristen willkommen.
Jonathan Spirig
Die Gemeinde liegt gut eine Stunde von Cuzco entfernt auf fast 4000 Höhenmetern.
Die Gemeinde liegt gut eine Stunde von Cuzco entfernt auf fast 4000 Höhenmetern.
Jonathan Spirig
Ein paar Touristen beobachten die Frauen bei traditionellen Arbeiten.
Ein paar Touristen beobachten die Frauen bei traditionellen Arbeiten.
Jonathan Spirig
1 / 14

Zugegeben, die Skepsis vor dem Flug nach Peru war da. Dass immer mehr Touristen neben dem puren Konsum auch aktiv vor Ort Hilfe leisten wollen, ist verständlich und lobenswert, wieso sie dafür aber bezahlen sollen, war noch unklar.

Zwischen 900 und über 2000 Franken muss ein Voluntourist bei STA Travel bezahlen, um beispielsweise die Orang-Utans auf Borneo zu retten, für die Wüstenelefanten in Namibia zu sorgen oder eben in Peru einer Andengemeinde unter die Arme zu greifen. Die Kosten für die Anreise sind bei diesem Preis nicht inbegriffen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.