Zum Hauptinhalt springen

Mutmassliche Verletzung von RegelnNicht alle Firmen halten sich an die Homeoffice-Pflicht

Einzelne Kantone haben Hinweise aus der Bevölkerung zu möglichen Verstössen gegen die verschärften Vorgaben des Bundesrats erhalten.

Arbeitgeber sind ab sofort verpflichtet, Homeoffice überall dort anzuordnen, wo dies aufgrund der Tätigkeit möglich und mit verhältnismässigem Aufwand umsetzbar ist.
Arbeitgeber sind ab sofort verpflichtet, Homeoffice überall dort anzuordnen, wo dies aufgrund der Tätigkeit möglich und mit verhältnismässigem Aufwand umsetzbar ist.
Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Seit Montag gilt in der Schweiz eine Pflicht für die Heimarbeit. Der Bundesrat will so verhindern, dass es im öffentlichen Verkehr und in den Büros zu unnötigen Infektionen mit dem Coronavirus kommt.

Doch längst nicht alle Unternehmen scheinen sich an die neue Regel zu halten. «Eine Handvoll Hinweise zu möglichen Verstössen gegen die Homeoffice-Pflicht sind bei uns bereits eingetroffen», sagt Michael Mauerhofer vom Amt für Wirtschaft und Arbeit des Kantons Basel-Stadt. Die Angaben stammen von Arbeitnehmern oder aus «anderen Quellen». Der Kanton gehe «jedem Hinweis» nach und nehme wenn nötig einen Augenschein vor Ort vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.