Zum Hauptinhalt springen

Auszeichnung für Berner SchriftstellerKurt-Marti-Preis 2020 geht an Giuliano Musio

Für seinen Roman «Wirbellos» über Lebenslügen erhält der Autor den mit 10’000 Franken dotierten Kurt-Marti-Preis 2020.

Sein Roman rückt Lebenslügen ins Zentrum: Giuliano Musio.
Sein Roman rückt Lebenslügen ins Zentrum: Giuliano Musio.
Foto: Walter Pfäffli

Für seinen Roman «Wirbellos» ist der 1977 geborene Berner Schriftsteller Giuliano Musio mit dem Kurt-Marti-Preis 2020 ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 10’000 Franken dotiert und wurde am 14. Oktober im Rahmen einer Veranstaltung mit allen fünf nominierten Autorinnen und Autoren im Stauffacher Bern feierlich übergeben.

Der im Verlag Luftschacht erschienene Roman rückt Lebenslügen ins Zentrum und ist in einem Bern angesiedelt, in dem die Aare von Norden nach Süden fliesst und im Mattequartier direkt ins Mittelmeer mündet. Neben Musio waren dieses Jahr nominiert: Verena Blum-Bruni für die Mundartgeschichten «Huufyse mit Gonfi», Franco Supino für das Kinderbuch «Miino und die Kinderräuber», Benedikt Meyer für den Roman «Nach Ohio» und Andrea Maria Keller für den Lyrikband «Vielstimmig».

Die Nominierten wurden von der Jury aus einer Vielzahl eingereichter Bücher ausgewählt, die in den vergangenen zwei Jahren erschienen sind und bei denen Werk oder Autor einen Bezug zum Kanton Bern haben. Der Kurt-Marti-Preis des Berner Schriftsteller-Verbands wird alle zwei Jahre vergeben und würdigt den 2017 verstorbenen Pfarrer und Dichter Kurt Marti.

klb