Zum Hauptinhalt springen

Zürichs Marilyn Monroe

Ein Bildband und eine Ausstellung erinnern an die Frau, die in den 70er-Jahren die Zwinglistadt erregte.

Fotografin Roswitha Hecke porträtierte Irene Staub 1978 während dreier Wochen: Bild auf der Spanischen Treppe in Rom.
Fotografin Roswitha Hecke porträtierte Irene Staub 1978 während dreier Wochen: Bild auf der Spanischen Treppe in Rom.
PD

Es drehten sich alle nach ihr um, immer. Wer sich vor dreissig Jahren im Zürcher Niederdorf bewegte, erinnert sich an sie. Wie sie an der Schoffelgasse ihre Lippen in die Luft hielt und den Männern den Atem raubte. «Umwerfend», sagen jene, die sie damals gesehen hatten. «Unbeschreiblich», «überirdisch», «unheimlich»; eine «Göttin», eine «Bombe».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.