Zum Hauptinhalt springen

Worte – gemalt, gezeichnet, gelebt

Kein Rückblick, sondern eine aktuelle Begegnung: Als Hommage an den 95-jährigen Rudolf Mumprecht zeigt das Kunstmuseum Bern ausgewählte Werke des Berner Künstlers.

In die Gegenwart geholte Wortbilder: Rudolf Mumprecht: «Temps tant de temps», 1993, Acryl auf Leinwand, 195 x 195 cm (Ausschnitt)
In die Gegenwart geholte Wortbilder: Rudolf Mumprecht: «Temps tant de temps», 1993, Acryl auf Leinwand, 195 x 195 cm (Ausschnitt)
zvg/Pro Litteris

Die Augen brauchen Zeit, um die beiden Wörter im weissen Quadrat von 205 auf 205 Zentimeter zu erkennen: «Pain Paix». Die grossen, aus mehreren Teilen zusammengesetzten, geschnittenen und gerissenen Buchstaben sind auf Leinwand geklebt und bilden ein feines weisses Relief in weissem Grund. Möglicherweise könnte von jenem Tuch, jener Fahne gesprochen werden, die dann hochgehalten wird, wenn die Waffen schweigen sollen, dann, wenn sich Feinde auf das Leben besinnen. Braucht es nicht «Brot» für alle, um zum «Frieden» zu kommen?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.