Zum Hauptinhalt springen

Wahrnehmen, was anklingt

Sophie Hubers Regiedebüt, ein zartes Porträt des Schauspielers Harry Dean Stanton, lebte 2013 von dem, was ungesagt blieb.

Regula Fuchs
Lieber hinter der Kamera als davor: Sophie Huber.
Lieber hinter der Kamera als davor: Sophie Huber.
Franziska Rothenbühler

Es könnte natürlich schon sein, dass Harry Dean Stanton als Spatz wiedergeboren worden ist. Denn gerade als Sophie Huber erzählen will, wie sie vom Schauspieler Abschied genommen hat, der letzten September gestorben ist, hüpft ein Vogel auf den Tisch. Als wolle er sich ins Gespräch einmischen. Huber stutzt. Und schmunzelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen