Zum Hauptinhalt springen

Untergang des Abendlands (in der Badi, schon wieder)

«Wahrheit»-Kolumnist Daniel Di Falco liest sich durch die Erregung in den Online-Kommentaren einer Gratiszeitung.

www.20min.ch, 21:09: Riesige Badehilfen und aufblasbare Stand Up Paddles sorgen in Badis für brenzlige Situationen. Eine Bademeisterin schlägt Alarm.

Silvan, 21:11: Ist ja wohl wieder ein neuer rücksichtsloser Ego-Trip von Einzelnen: selber möglichst viel Raum einnehmen, die anderen können sich drumrum arrangieren.

Otto Normalo, 21:15: Der Plastik bleibt dann im Gewässer & die Tiere danken.

Fred, 06:58: Hauptsache wir haben Ohrenstäbchen und Trinkhalme aus Plastik verboten, da mag es doch so ein paar Riesen-Plastik-Viecher schon leiden.

Naturfreund, 07:23: Bitte liebe AG und ZG und entfernte ZH, fahrt bitte nicht mit viel CO2 zum Türlersee und setzt all das (China-)Plastikzeugs in diesen kleinen See. Es ist unsäglich wie überfüllt alles ist und die Natur überlastet wird. Lasst auch die giftigen Urbangrills zuhause. Bleibt bei Euren Gewässern.

Neu Schwede, 11:03: Verbote Verbote was bei euch in der Schweiz alles gefährlich ist ich kann da nur den Kopf schütteln.

uristier, 11:45, @Neu Schwede: Eigenverantwortung ist hier in der Schweiz, seit gwisse Volksgruppen einzug ghalten haben zuenem fremdwort verkommen.

kiki, 14:02: Es ist alles eine Frage der Masse. Leider sind zuviele Menschen, die zu viel Ressourcen verschwenden. Ich möchte nicht wie in Japan oder China unter einer Smog Glogge leben müssen!

S.R., 14:15: Im weiteren werden die Tiere ja nicht in die Badi getragen, sondern im Kofferraum transportiert, was wieder Autoverkehr nach sich zieht.

«Also ich bin noch nie in der Aare ertrunken.»

Kommentar auf www.20min.ch

Edith, 14:40: Leider haben die kleinen Leute keine Lobby. Wenn das jetzt auch noch verboten wird, bekomme ich die Kriese!

Sherminator, 15:07: Ob da ein Schwimmer, SUP oder Gummitier ist, stört mich nicht. Ich pinkle auch so ins Wasser.

LizAargau, 15:47: Die Menschheit ist am Verblöden und die Welt versinkt im Plastik und im Müll ! Der Mensch dezimiert sich selbst.

Dr. Sommer, 15:54: Ich habe auch eine solche Badeinsel gekauft, in Form eines Riesenfallus. Jetzt sind einige der Besucherinnen schwanger.

Chris, 17:12: Unsere Politiker können so die gewohnte Spasbremse sein und gleich noch fett Kohle scheffeln mit all den Gebühren Sonnvoll wäre ein logischdenk-und Vernunfttest, dann wären solche Artikel überflüssig.

Der Spassbremser, 17:15: Ach, alle, die eine kritische Frage stellen, sind so genannte Spassbremsen. Bitte etwas mehr nachdenken. Danke.

Gösger, 17:31: Also ich bin noch nie in der Aare ertrunken obwohl ich schon mehrmals solche Gummitiere benutzt habe.

Chris88, 17:33: Haha. Der Typ auf dem letzten Bild bin ich. Und jetzt bevor alle aufschreien, ich kann sehr gut schwimmen.

W. Müller, 19:02: Wir benutzen auch diese XXL Gummitirchen schon seit rund 2 Jahren. Sie sind unglaublich bequem.

Ralf, 19:04: Sorry, unser Tierschutz­gesetz verbietet, Einhörner im See. B.R., 19:38: Muss jeder selber wissen. Aber bitte die platten Tiere ordentlich entsorgen und keine Seebestattung.

giorgio1954, 21:24: Wenn jedes Kind so ein Riesending ins Wasser lässt und die Dinge immer grösser werden, muss man Gnzen setzen.

giorgio1954, 21:30: Man kann es auch lassen. Irgendwo hat es dann soviele Badetiere, dass man nicht mehr ins Wasser kann.

Heiner, 21:35: Jetzt ist dann mal gut, ja?

Linalu, 21:59: Übrigens der Trend mit diese kleinen Wasserballons sollte auch nicht gefördert werden. Überall am Ufer, am See und im Gras liegen die Fetzen rum.

Ferner im Angebot in dieser Saison:

Frau in Burkini löst Polizeieinsatz in Badi aus

Schlägerei mit mehreren Verletzten in der Badi

Badigäste zahlen Essen nicht und klauen Geschirr

Bademeisterinnen werden beschimpft und bespuckt

Bademeister verbietet 4-Jährigem die Taucherbrille

Badegast nach Unfall auf Wasser­rutsche bewusstlos

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch