Zum Hauptinhalt springen

Tod und Gewalt im Zuckerwatteland

Auf der Thuner Seebühne wird das Musical «Romeo und Julia» als grelle und zugleich berührende Soap inszeniert.

Das Pathos trieft aus den Zeilen: Romeo und Julia in der Halfpipe. Foto: Thunerseespiele
Das Pathos trieft aus den Zeilen: Romeo und Julia in der Halfpipe. Foto: Thunerseespiele

Verona am Abgrund: Julias Mutter, die Gräfin Capulet, treibt es mit ihrem ­feschen Neffen Tybalt, der Staatsanwalt der Stadt überlebt nur knapp einen Bombenanschlag, die Korruption ist so gross, dass die Carabinieri längst kapituliert haben. Ein bisschen Haltung gibt ­ihnen nur noch ihre Uniform. In diesem mafiösen Sumpf gedeihen Wut, Hass und Gewalt aufs Prächtigste. Tagtäglich zelebrieren die Capulets und die Montagues ihre alte Fehde. Der Grund? Dafür interessiert sich schon lange keiner mehr, zu gross ist die Lust am Kampf geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.