Zum Hauptinhalt springen

Theaterglück mit den Gottesamateuren

Zum Finale programmierte das Theaterspektakel eine hochkomische und rasend reflektierende Hymne auf die Bühnenkunst. Das Publikum tobte.

Es ist das erste Mal, das sie ein «reines Theater» entwickelt haben. Sagen die beiden künstlerischen Köpfe der belgisch-französischen Formation L’ Amicale de Production, Halory Goerger und Antoine Defoort, über ihre Arbeit «Germinal». Reines Theater? Die anderthalbstündige Performance ist eher eine Chose aus Comic-Sprechblasen, Computer-Einsätzen, Gesangseinlagen und Philosophie-Aperçus. Reines Theaterglück? Auf jeden Fall! Zum Finale hat das Zürcher Theaterspektakel diese hochkomische und rasend reflektierende Hymne auf das Wunder des Bühnenwirkens programmiert; und «Germinal» verdiente jeden Klatscher, den es am Freitag einfuhr, vom Szenenapplaus bis zu den stehenden Ovationen am Schluss.

Bis zu den Grenzen der Sprache

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.