Zum Hauptinhalt springen

Schwangerschaftsturnen auf der Stadttheater-Bühne

Konzert Theater Bern zeigt eine rasante Inszenierung der komischen Oper «Die verkaufte Braut». Sie hat das Zeug zum Publikumshit.

«Wenn die Leute nicht lachen, dann hat man etwas falsch gemacht», sagt Regisseurin Adriana Altaras.
«Wenn die Leute nicht lachen, dann hat man etwas falsch gemacht», sagt Regisseurin Adriana Altaras.
Janosch Abel

Das sollte nicht sein: eine Premiere vor vielen leeren Plätzen. Aber man war froh, wenn der Sitznachbar nicht hustete, und freute sich über freie Sitze um sich herum. Gesprächsthema in der Pause und nach der Aufführung: vor allem das Coronavirus.

Gespielt wurde – Planungspech für Konzert Theater Bern – eine Komödie, Bedrich Smetanas Erfolgsstück «Die verkaufte Braut». Und Regisseurin Adriana Altaras setzt die Latte hoch an: «Wenn die Leute nicht lachen, dann hat man etwas falsch gemacht», lässt sie sich zitieren. Um es gleich vorwegzunehmen: Sie hat vieles richtig gemacht, gelacht wurde trotzdem wenig – der Schlussapplaus jedoch war frenetisch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.