Zum Hauptinhalt springen

Rasender Stillstand

Ein Apéro mit Spannungen: Das Theater an der Effingerstrasse zeigt die Schweizer Erstaufführung von Yasmina Rezas «Bella Figura». Doch die Inszenierung von Alexander Kratzer kommt nicht in Fahrt.

Ein Ram so steril wie in einem Konzeptrestaurant: Hier befördern sich Yasmina Rezas Figuren in den Rauschzustand.
Ein Ram so steril wie in einem Konzeptrestaurant: Hier befördern sich Yasmina Rezas Figuren in den Rauschzustand.
zvg/Severin Nowacki

Yasmina Reza ist erfolgreich, sehr erfolgreich sogar. Anfang November wurde sie für ihren neuen Roman «Babylone» mit dem renommierten Prix Renaudot ausgezeichnet. In der Schweiz ist sie vor allem für ihr dramatisches Werk bekannt. Von der Qualität eines ihrer älteren Stücke, «Kunst», konnte man sich im Frühling dieses Jahres am Theater an der Effingerstrasse überzeugen. Regie führte damals Alexander Kratzer, der nun am selben Haus Rezas jüngstes Kammerspiel «Bella Figura» als Schweizer Erstaufführung inszeniert hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.