Zum Hauptinhalt springen

Mehr Tanz für Berns Tanzfestival

Zwanzig Produktionen in elf Tagen, die Hälfte Schweizer Erstaufführungen, weniger Konzeptstücke: Tanz in. Bern besinnt sich aufs Tänzerische zurück.

Der französische Choreograf Christoph Rizzi bringt mit «D’après und histoire vrai» ein Stück nach Bern, das eben am Theaterfestival in Avignon Premiere feierte.
Der französische Choreograf Christoph Rizzi bringt mit «D’après und histoire vrai» ein Stück nach Bern, das eben am Theaterfestival in Avignon Premiere feierte.
zvg

Der neue künstlerische Leiter der Dampfzentrale, Georg Weinand, hat klare Vorstellungen davon, wie er das Berner Tanzpublikum für sein erstes Festival in die Dampfzentrale locken will: mit einem Tanzprogramm, das zeitgenössische Entwicklungen im Tanz aufzeigt und in dem, wie er sagt, wieder mehr getanzt wird. Im Klartext heisst das: weniger Performance und weniger Konzepttanz. Ein erster Blick ins Programm bestätigt den Kurs. Dennoch heisst Berns Tanzfestival immer noch Tanz in. Bern. Im Punkt (die Abkürzung in. meint international) lässt Weinand das Neue im Alten sichtbar werden, indem er diesem kleinen Punkt ein Eigenleben zugesteht. Der rote Tupf zieht sich durch das Programm – eine kleine Spielerei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.