Zum Hauptinhalt springen

«In Israel lauert überall Rassismus»

Der Performer Hillel Kogan nimmt in «We Love Arabs» den Alltagsrassismus in Israel aufs Korn. Das Misstrauen sei dort nicht weniger ausgeprägt als anderswo.

«Ich kenne gar keinen anderen arabischen Tänzer»: Performer Hillel Kogan (vorne) mit Adi Boutrous. Foto: Gadi Dagon
«Ich kenne gar keinen anderen arabischen Tänzer»: Performer Hillel Kogan (vorne) mit Adi Boutrous. Foto: Gadi Dagon

Nur Hillel Kogan hat ein Mikro während des hoch ironischen Duetts «We Love Arabs». Der arabische Tänzer Adi Boutrous spricht wenig, folgt vor allem Kogans Anweisungen. Am Ende jedoch gehen sie Hand in Hand, der Jude und der Araber. Sie teilen Brot und Hummus miteinander, während Mozart säuselt und die Zuschauer vom Frieden träumen: Das 2013 in Tel Aviv uraufgeführte Stück des israelischen Tänzers Hillel Kogan konfrontiert uns mit politisch korrekten Fantasien in Israel und anderswo – und mit unserem inneren Schweinehund.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.