Zum Hauptinhalt springen

«Humor ist die beste Haltung»

Ntando Cele beschäftigt sich in der Performance «Face Off» mit der eigenen Hautfarbe und den Vorurteilen, welche ihr diese beschert.

Thematisiert ihre eigene Hautfarbe: Ntando Cele
Thematisiert ihre eigene Hautfarbe: Ntando Cele

Was eigentlich für Erholung hätte sorgen sollen, wurde für Ntando Cele zum Spiessrutenlauf: ein Besuch von heissen Quellen und den dazugehörigen Spa-Einrichtungen. Nicht einmal während ihrer Auftritte als Schauspielerin seien die Blicke dermassen auf sie fokussiert gewesen, berichtet die 35-Jährige. Der Grund: Ntando Cele ist dunkler Hautfarbe. Der Spa-Besuch liegt nicht etwa 40 Jahre zurück, sondern fand letztes Jahr statt.

Ob sie wolle oder nicht, sie werde tagtäglich mit ihrer «Andersartigkeit» konfrontiert, erklärt Cele, und diese macht die gebürtige Südafrikanerin nun auch in ihrem Bühnenstück «Face Off» zum Thema. Das Stück ist eine multimediale Performance, bei der Ntando Cele eine Art Stand-up-Comedy praktiziert, wobei ihr Lebenspartner Raphael Urweider das Textgerüst verfasst hat und der Berner Musiker Simon Ho live eine Klangkulisse beisteuert. Thematischer Schwerpunkt von «Face Off» ist Celes Beschäftigung mit der eigenen Hautfarbe und den Vorurteilen, welche ihr diese beschert. Dabei richtet Ntando Cele aber nicht vorwurfsvoll den Zeigefinger auf die Zuschauerschaft, sondern begegnet den landläufigen Stereotypen mit viel Geist und Witz. Humor sei die beste Haltung, um Ungerechtigkeit zu thematisieren, erklärt Cele. Es gehe darum, die Leute auf spielerische Art und Weise einzuladen, die eigene alltägliche Wahrnehmung zu überprüfen. Schliesslich sei sie sich selber manchmal auch nicht sicher, ob ihr Gefühl des Fremdseins in einem fremden Land daraus resultiere, wie Leute sie wahrnehmen würden, oder ob sie selber ihre Gefühle auf andere projiziere.

Vorurteile machen das Leben leichter, weil sie die Welt einteilbar machen. In «Face Off» wirft Cele zusammen mit zwei weissen Mitstreitern Fragen auf zu den eigenen Urteilen, zu den eigenen Rollen, die wir täglich spielen, und zu den Masken, die wir dabei tragen. Nein, beantworten könne sie die Fragen nicht, sagt Cele. Höchstens das Leben ein wenig komplexer machen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch