Zum Hauptinhalt springen

Das grosse Befremden

Ein Ausländer wird ausgegrenzt: Rainer Werner Fassbinders Stück «Katzelmacher» ist so aktuell wie eh und je. Doch Claudia Meyers Inszenierung kommt nicht in Fahrt.

Dort oben auf der Erhöhung nimmt die Parade der Eitelkeiten ihren Lauf. Hier formiert sich die Bourgeoisie in prunkvollen Achtzigerjahre-Uniformen.
Dort oben auf der Erhöhung nimmt die Parade der Eitelkeiten ihren Lauf. Hier formiert sich die Bourgeoisie in prunkvollen Achtzigerjahre-Uniformen.
Anette Boutellier

Besonders gefährlich sieht er nicht aus, der Fremde. Gedankenverloren pfeift er vor sich hin und schlendert über die Bühne der Vidmar 1. Und doch bringt sein Auftauchen alles durcheinander im Stück «Katzelmacher» des deutschen Filmemachers Rainer Werner Fassbinder (1945–1982). Es ist Fassbinders erstes Theaterstück, das er 1968 auch selbst inszeniert und ein Jahr später verfilmt hat. Mit der Leinwandversion gelang ihm schliesslich der Durchbruch als Filmregisseur.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.