Zum Hauptinhalt springen

Christoph Schlingensief ist gestorben

Er skandierte «Tötet Helmut Kohl!», wollte die SVP verbieten und baute zuletzt an einem Operndorf in Afrika. Christoph Schlingensief, einer der umstrittensten deutschsprachigen Regisseure, erlag seinem Krebsleiden.

Christoph Schlingensief erlag am 21. August 2010 seinem Krebsleiden.
Christoph Schlingensief erlag am 21. August 2010 seinem Krebsleiden.
Keystone
Der Künstler mit seiner Ehefrau, der Kostümbildnerin Aino Laberenz.
Der Künstler mit seiner Ehefrau, der Kostümbildnerin Aino Laberenz.
Keystone
2007 war Schlingensief im Migros Museum für Gegenwartskunst zu Gast. Es zeigte die Ausstellung «Querverstümmelung» mit Werken Schlingesiefs. Hier erklärt er einigen Journalisten sein Werk «Abendmahl von Manaus». Damals war nichts mehr von dem Rebellen und Provokateur spürbar, man erlebte ihn als ruhigen und bedachten Künstler. Ein letztes Mal war er dann 2009 in Zürich, wo er den Sterbe-Essay «Sterben lernen! Herr Anderson stirbt in 60 Minuten» am Theater am Neumarkt inszenierte mit einem Gastauftritt im Schauspielhaus.
2007 war Schlingensief im Migros Museum für Gegenwartskunst zu Gast. Es zeigte die Ausstellung «Querverstümmelung» mit Werken Schlingesiefs. Hier erklärt er einigen Journalisten sein Werk «Abendmahl von Manaus». Damals war nichts mehr von dem Rebellen und Provokateur spürbar, man erlebte ihn als ruhigen und bedachten Künstler. Ein letztes Mal war er dann 2009 in Zürich, wo er den Sterbe-Essay «Sterben lernen! Herr Anderson stirbt in 60 Minuten» am Theater am Neumarkt inszenierte mit einem Gastauftritt im Schauspielhaus.
Keystone
1 / 11

Der Theaterregisseur und Drehbuchautor Christoph Schlingensief starb am Samstag nach einem zweieinhalbjährigen Krebsleiden im Alter von 49 Jahren. Dies bestätigte ein Sprecher der Ruhrtriennale in Mülheim der Nachrichtenagentur DAPD. Schlingensief war einer der wichtigsten Ideengeber für die deutschsprachige Kulturszene, und auch im Ausland einer der bekanntesten deutschen Künstler. Seine Inszenierungen, Filme und Projekte waren wegen ihrer politischen und künstlerischen Radikalität oft umstritten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.