Schwermut und gespielte Freude

Mit «Sacre del Gottardo», einem Spektakel mit 600 Laien, eröffnete der deutsche Theaterregisseur Volker Hesse den Gotthard-Basistunnel.

  • loading indicator
Andreas Tobler@tobler_andreas

Im Stechschritt keuchende Tunnelbauer im obligaten Orange – als wären sie keine Menschen, sondern vielmehr Maschinen, die von der schweren Arbeit vollständig entseelt sind: So also sieht Freude über ein «gelungenes Werk» aus, als das uns Bundespräsident Johann Schneider-Ammann in seiner Eröffnungsrede den neuen Gotthardbau vorstellte.

Etwas dunkel und schwermütig war sie schon, die Szene, mit welcher der deutsche Theaterregisseur Volker Hesse sein «Sacre del Gottardo» eröffnete, das in Rynächt und Pollegio, also hüben wie drüben, auf Transportzügen zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels gespielt wurde.

Volker Hesse gilt als Meister der Massen und des Monumentalen: Der heute 72-jährige Deutsche, der als Intendant des Theaters Neumarkt (1993–1999) in Zürich international bekannt wurde, hatte bereits das Einsiedler Welttheater von 2000 und die Tellspiele in Altdorf als Massenspektakel inszeniert – mit grossem Erfolg.

Das Fernsehen zappt weg

Im Eröffnungsspiel für den neuen Gotthardtunnel drohte seine Inszenierung arg ins Mythische und Raunende zu geraten. Von Entbehrungen und Melancholie war im Kommentar des Schweizer Fernsehens die Rede – und die war auch in den schwermütigen und leblosen Gesichtern der Laienschauspieler zu sehen, die Hesse für sein Eröffnungsspiel inszeniert hatte (insgesamt 600 sollen es gewesen sein).

Vielleicht zappte das Schweizer Fernsehen dann auch schon deshalb wieder weg – hin in den Tunnel, wo die Gewinner eines Gewinnspiels als Tunnelpioniere gefeiert wurden. Zurück zum Gotthard-«Sacre» kehrte das Schweizer Fernsehen erst wieder, als auf der Bühne einige Klischeeitaliener freudig die Halle von Rynächt enterten. Zu echter Freude ist man im Tunnelland Schweiz offenbar nicht fähig. Und ein schöner neuer Tunnel bedeutet vor allem eines: harte Arbeit, Entbehrung und ganz viel Melancholie. Das zumindest scheint der streitbare Befund von Volker Hesses «Sacre del Gottardo» zu sein.

Das war die Gottharderöffnung. Video: Lea Koch, Stefanie Hasler, Jan Derrer

DerBund.ch/Newsnet

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt