ABO+

Andocken an eine andere Welt

Flucht und Migration sind schon seit einiger Zeit beliebte Themen im Theater. Was aber bedeutet es konkret, wenn Geflüchtete auf der Bühne stehen?

Das Theater erlaubt es Geflüchteten, sichtbar zu werden. Vorabbild aus dem Stück «Winterkrieg im Galgenfeld».

Das Theater erlaubt es Geflüchteten, sichtbar zu werden. Vorabbild aus dem Stück «Winterkrieg im Galgenfeld».

(Bild: Manuel Zingg)

Regula Fuchs

Es fühlt sich an, als sei man zur Drohne geworden, der Blick geht über ganz Bern, in alle Richtungen. Wir sind im 15. Stock des ehemaligen Swisscom-Hochhauses im Galgenfeld, das derzeit von Kreativen wieder halbwegs wachgeküsst wird. Hier hat sich die Theatergruppe Vor Ort ein temporäres Hauptquartier eingerichtet. Kostüme hängen über Garderobenständern, an den Wänden kleben die Resultate von Brainstormings. «Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin», hat jemand hingekritzelt. Langspielplatten von Reggae-Sänger Peter Tosh lehnen an einer Wand.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt