Zum Hauptinhalt springen

Täuschung und Tarnung

In seinem Zweitling «Wirbellos» spinnt der Berner Autor Giuliano Musio lustvoll Lügengebilde und überträgt dabei Überlebenstaktiken rückgratloser Tiere auf Menschen.

Schuld und Sühne: Die Figuren des Berner Autors Giuliano Musio verlieren sich heillos in trügerischen Welten.
Schuld und Sühne: Die Figuren des Berner Autors Giuliano Musio verlieren sich heillos in trügerischen Welten.
Walter Pfäffli

Aussergewöhnliche Familienbiografien und Irreal-Absonderliches haben es ihm offenbar angetan, dem Berner Schriftsteller Giuliano Musio. So stand in seinem Debütroman «Scheinwerfen» ein Familienbetrieb im Zentrum, der übersinnliches Handwerk praktiziert.

Vier Jahre nach seinem Erstling lässt Musio mit «Wirbellos» nun einen Roman folgen, in dem wiederum die Geschichte rund um eine Familie voller Sonderlinge im Zentrum steht. Für das übersinnliche Element ist allerdings einer zu­ständig, der nicht zu dieser Familie gehört, sondern auf höchst unglückliche Art und Weise mit ihr verbandelt ist: Martin Schwammer.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.