Schwedische Kollisionen

New Swedish Shorts: Der Kurzfilmabend zeigt ein Land, das sich gerade neu zusammenrauft.

Eiertanz um politische Korrektheit: «Turkkiosken» von Bahar Pars.

Eiertanz um politische Korrektheit: «Turkkiosken» von Bahar Pars. Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Man darf sich die Schweden als einigermassen lustiges Volk vorstellen, gesegnet mit einer gesunden Selbstironie: Diesen Eindruck jedenfalls hinterlässt der Kurzfilm «Sparviddshinder». Johan Palmgren beobachtet darin eine Stockholmer Baustelle, und das wäre an sich nicht der Rede wert, wenn er dabei nicht gleichzeitig den unerbittlichen Willen der Stadtregierung zur Verkehrsberuhigung dokumentierte – ebenso wie den heiteren Gleichmut schwedischer Autofahrer.

Es geht nämlich um eine ziemlich rabiate Verkehrssperre aus Metall, die es Bussen erlaubt durchzufahren, an welcher Personenwagen jedoch krachend scheitern – Reifen platzen, Metall scheuert, Passanten feixen. Bei der Schadenfreude bleibt der Film jedoch nicht stehen. Es kommt an der Busschleuse auch zu rührenden Begegnungen: Ein Paar, das eben einen wichtigen Termin versemmelt und dazu noch ein lädiertes Auto zu beklagen hat, spendet einem Obdachlosen Geld für ein warmes Bett.

Dass die schwedische Gesellschaft derzeit aber noch akutere Herausforderungen kennt, zeigt ein zweiter der insgesamt sechs Kurzfilme, welche im Kino Cinématte unter dem Titel New Swedish Shorts gebündelt wurden. In «Turk­kiosken» spürt Regisseurin Bahar Pars einer kleinen zwischenmenschlichen Kollision in einem Büro nach. Es geht um den Gebrauch des Wortes «Türkenladen», das einen Eiertanz um politisch korrektes Sprechen auslöst, bei dem der Auftritt einer Reinigungskraft zum stillen Höhepunkt wird.

Bahar Pars, die iranische Wurzeln hat und ihre Bekanntheit als Schauspielerin dafür nutzt, Rassismus zu thematisieren, stellt ihren Film in Bern persönlich vor. Nach den Wahlen vom Wochenende, bei denen ein Sieg der Rechtspopulisten vorausgesagt wird, dürfte es genügend Gesprächsstoff geben.

Kino Cinématte, Dienstag, 11. September, 20 Uhr (Der Bund)

Erstellt: 06.09.2018, 08:00 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...