Schaltzentrale im Briefverkehr

Ein unsichtbares, aber entscheidendes Requisit im Hintergrund: Hermann Hesses Adresskartei war das Herzstück in seiner Korrespondenz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hermann Hesse hat zeitlebens fast täglich einen oder mehrere Briefe verfasst, sein eigener Briefkasten war meist voll; im Gegensatz zu heute war seinerzeit Korrespondenz eine physisch fassbare Sache, sodass heute Hunderte von Schachteln allein zur Archivierung seiner Briefschaften vonnöten sind. In den Hesse-Beständen im Schweizerischen Literaturarchiv sind schätzungsweise um die 25 000 Briefe an den Autor verzeichnet; von ihm sind es bedeutend weniger, denn die meisten sind über die ganze Welt verstreut.

Nebst diesen Briefen findet sich im Hesse-Archiv der Nationalbibliothek die höchst imposante Adresskartei des Schriftstellers, das Instrument, womit er seine Korrespondenz während gut 60 Jahren organisiert und dirigiert hat. Diese Schaltzentrale aus zwei Karteikästen mit gut 6000 satt aneinandergereihten Karteikärtchen stand prominent auf dem Pult im Schreibzimmer des Autors in Montagnola, stets griffbereit, um abgefragt werden zu können. Entsprechend abgegriffen sind die Kärtchen von der häufigen Konsultation.

In alphabetischer Reihenfolge sind darauf Hesses Korrespondenzpartner registriert. Eigenhändig hat der Dichter, der in seinem ersten, «praktischen» Beruf Sortimentsbuchhändler war, Zettel aus dünnem Karton oder Makulatur auf Karteikartengrösse zugeschnitten und darauf von Hand oder mit der Schreibmaschine seine Eintragungen gemacht, die er mit einem Überschuss an Informationen versah. Auf fast allen sind nämlich weitere Daten «abgespeichert». Das macht den Zettelkasten so einzigartig und erkenntnisreich. Wer darin liest, erfährt nicht nur Strasse, Hausnummer und Wohnort von Hesses damaligen Korrespondenzpartnern.

Die Art und Weise, wie der Dichter seine Kartothek geführt hat, zeigt zudem, wie er in seinem Netzwerk operierte. Denn ähnlich wie wir heute unsere elektronischen Kontakte mit Bemerkungen anreichern, nutzte Hesse freie Flächen auf seinen Zetteln zur Kurzcharakterisierung seiner Briefpartner aufgrund von Informationen aus deren Post. So schreibt er zu einem Kontakt von 1952 aus São Paulo: «liebt Goldmund, vielleicht Dichterin, legt etwas wie ein Gelübde ab, dass sie ihr Bestes geben wolle».

Unten links (im Bereich der Karte, wo Hesse seine «Gaben» notierte), steht: «Drucke». Die Dame hat also einen Privatdruck geschenkt erhalten, der vielleicht bis heute in Brasilien gehütet wird; im Datenfeld «Gaben» können in Hesses Abkürzung übrigens bis zu zehn Titel gelistet sein. Über einen Gymnasiasten aus der Schweiz, der später selbst Schriftsteller wurde, steht in der Rubrik «Kundenbewertung» (links oben auf der Karte): «wollte handgeschr. Gedicht, bekam andres. War erst Anti-Hesse, denkt jetzt anders: ‹Bruch mit der Tradition ist Unsinn›».

In Max Frischs «Fiche» ist als Adresse (rechts oben) zu lesen: «Roma / Via de Notaris 1» – die Adresse, an der Frisch bis ein Jahr vor Hesses Tod (1962) wohnte –, die älteren Zürcher Adressen sind alle fein durchgestrichen. Ein Schriftsteller schreibt nicht «nur» Bücher. Um im Gespräch zu bleiben, ist für die Hege und Pflege des Schriftverkehrs mit Gönnern, Bekannten, Freunden, Leserinnen und Lesern und nicht zuletzt mit Redaktoren sowie Buchhändlern und Verlegern eine patente Kartei unabdingbar.

Das Schweizerische Literaturarchiv präsentiert einmal im Monat Trouvaillen aus den Beständen. Hermann Hesses Adresskartei ist unter anderem Thema am Workshop «Netzwerke: Korrespondenzen», der am 17. Mai von 9.15 bis 17 Uhr in der Schweizerischen Nationalbibliothek stattfindet (Programm: www.nb.admin.ch). (Der Bund)

Erstellt: 16.05.2018, 06:39 Uhr

Hermann Hesse
Geboren 1877 in Calw, Baden-Württemberg, starb 1962 in Montagnola, Tessin, wo er sich 1919 niedergelassen hatte. Dichter, Nobelpreisträger 1946. In den 1960er-Jahren in den USA für die Hippie-Bewegung eine Art «Vorbild», werden seine Bücher heute v. a. in Asien (Japan und China) stark rezipiert. (Bild: Martin Hesse Erben)

Artikel zum Thema

Alles, was ist, könnte auch anders sein

Lukas Bärfuss, der streitbarste Autor der Schweiz, kann ein brillanter Essayist sein. In seinem neuen Band «Krieg und Liebe» zeigt er diese Qualitäten zu selten. Mehr...

Für die Nachwelt festgehalten

Im Staatsarchiv des Kantons Bern lagern grosse fotografische Schätze. Nun sind umfangreiche Bestände online verfügbar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Verheerende Fakten

Der Poller Niemand hat die Absicht, das Plätzli zu asphaltieren

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...