Zum Hauptinhalt springen

Wolkenmaschinen und Spritzbrunnen

Rökkurró sind in Island Superstars. Jetzt haben sie eine feine Popplatte aufgenommen, die auch die globale Indie-Szene interessieren wird.

Freundliche Menschen: Rökkurró.
Freundliche Menschen: Rökkurró.
zvg

Aus Island erreicht uns Musik, welche die Funktion eines wärmenden Öfelis in einer frostigen Nachbarschaft übernimmt. Die Gruppe, die sie erfunden hat, hört auf den knurrigen Namen Rökkurró, doch Knurriges findet sich ansonsten rein gar nichts in dieser anmutigen Popmusik.

Und wenn ich schreibe Pop, dann meine ich so richtig Pop. Pop in seiner schönstmöglichen Gestalt. Ihr 2010 erschienenes Album «Í Annan Heim» weilte nicht umsonst fulminante 100 Wochen lang in den Top 30 der isländischen Hitparade. So etwas schaffen hierzulande nicht einmal Stress und Gölä, doch in Island muss man sich dafür ganz offensichtlich keineswegs beim heimischen Bauernstand anbiedern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.