Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Geiger die Sängerin als Krankheit betrachtet

Viele Musikstars haben die Nase voll vom kommerziellen Musikbetrieb.

Inbegriff des kommerziellen Musikbetriebs: Sängerin Netrebko auf dem Weg zum Wiener Opernball. (Bild vom 24. Januar 2013)
Inbegriff des kommerziellen Musikbetriebs: Sängerin Netrebko auf dem Weg zum Wiener Opernball. (Bild vom 24. Januar 2013)

Er spielte in New York und in Laufen, in Basel und in Gstaad und an seinem eigenen Festival im österreichischen Lockenhaus. Gidon Kremer, im Februar 66 Jahre alt gewordener Geiger von Weltruf, ist ein Garant für musikalische Qualität und künstlerischen Eigensinn. Ein Star, findig und sensibel, kritisch und innovativ. Fast ein wenig umtriebig wirkte er, der so viele Komponisten zum Schreiben neuer Musik angeregt und daneben noch ein eigenes Orchester, die Kremerata Baltica, geleitet hat und überdies sein Festival in Lockenhaus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.