Zum Hauptinhalt springen

Wenig Power, viele Posen

Jungle, Awolnation, Domenico Ferrari und Mimiks: Bei den Auftritten am ersten Festivaltag des M4Music bestätigten sich diverse Vorahnungen. Das Highlight war für einmal neben der Bühne zu finden.

Power nur im ersten Moment: Die Londoner Soulfunk-Bank Jungle während ihres Auftritts. (27. März 2015) Bild: M4Music
Power nur im ersten Moment: Die Londoner Soulfunk-Bank Jungle während ihres Auftritts. (27. März 2015) Bild: M4Music

Da steht eine Macht an Groove auf der Bühne, acht, neun Mann, alle Teil einer bestens geölten Maschine. Und sie machen genau das, wozu sie hierher, nach Zürich, in die grosse Schiffbauhalle gekommen sind: grooven. Keiner drängt sich vor, keiner reisst das Zepter an sich, keiner macht den Max. Hier, im Kollektiv der Londoner Soulfunk-Band Jungle, wird – in gelöster Haltung – gemeinsam «geschuftet».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.