Zum Hauptinhalt springen

US-Musiker Tuli Kupferberg gestorben

Der amerikanische Rockmusiker und Gründer der Underground-Band The Fugs, Tuli Kupferberg, ist tot. Er war eine wichtige Figur der Anti-Kriegs-Bewegung in den 60er-Jahren.

Sein Freund und Bandkollege Ed Sanders sagte am Dienstag, Kupferberg habe im vergangenen Jahr mehrere Schlaganfälle erlitten. Man werde sich an ihn als einen einzigartigen amerikanischen Songwriter erinnern.

Im Januar gaben Lou Reed, Sonic Youth und andere ein Konzert in Brooklyn, um Geld für Kupferbergs Arztrechnungen zu sammeln. Der Musiker und Dichter war damals schon zu schwach um teilzunehmen, wandte sich jedoch in einem Video an die Zuschauer und dankte ihnen. «Jetzt geht und habt Spass», sagte Kupferberg damals. «Es ist vielleicht schon später als ihr denkt.» Sanders sagte, Kupferberg habe «satirische, erotische Songs» geschrieben und verwies auf Titel wie «Morning, Morning», «The Garde is Open» und «Kill for Peace».

The Fugs war nie ein kommerzieller Erfolg, die Band trat jedoch regelmässig bei den Anti-Kriegs-Protesten in den 60er Jahren auf. Die Bandmitglieder bewegten sich in den gleichen Kreisen wie Andy Warhol, Frank Zappa, Jimy Hendrix und Janis Joplin. Die Gruppe trennte sich 1969, trat aber trotzdem immer wieder in verschiedenen Besetzung auf. Kupferberg arbeitete auch als Cartoonist und hatte seine eigenen Fernsehsendung im Offenen Kanal von Manhattan.

(dapd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch