«Suu Kyi ist eine Magd des Genozids»

Aus Protest gegen Mynamars De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi hat Bob Geldof einen Preis der Stadt Dublin zurückgegeben.

Brachte den Ehrenpreis in die Stadthalle Dublin zurück: Bob Geldof. (13.November 2017)

Brachte den Ehrenpreis in die Stadthalle Dublin zurück: Bob Geldof. (13.November 2017) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der irische Rocksänger Bob Geldof hat einen Ehrenpreis der Stadt Dublin aus Protest gegen Mynamars De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi zurückgegeben. Dass sie die Auszeichnung ebenfalls erhalten habe und so mit der Stadt in Beziehung stehe, müsse alle Menschen in Dublin beschämen, sagte er in einer Mitteilung. Er brachte den Preis am Montagmorgen in die Stadthalle zurück. Zugleich bezeichnete er sich als «stolzer Dubliner» .

Der Gründer von Live Aid nannte Suu Kyi eine «Magd des Genozids». Die Friedensnobelpreisträgerin steht international in Kritik, weil Gewalt und Verfolgung Hunderttausende Menschen der muslimischen Minderheit der Rohingya dazu gebracht haben, aus Burma zu fliehen. Die Vereinten Nationen sprechen von «ethnischer Säuberung».

Suu Kyi hat die internationale Gemeinschaft angesichts der Krise zu Geduld aufgerufen und erklärt, die fliehenden Rohingya seien zum Teil für die Unruhen verantwortlich. Das buddhistisch geprägte Burma sieht in der Volksgruppe eine fremde Einwanderergruppe. (kpn/dapd)

Erstellt: 13.11.2017, 13:08 Uhr

Artikel zum Thema

Wie eine abgehobene Akademikerin

Analyse Endlich hat sich Aung San Suu Kyi zur ethnischen Säuberung in Burma geäussert. Die Regierungschefin wirkte ahnungslos und ohnmächtig. Mehr...

«Beim Konflikt um die Rohingya geht es auch um Identität»

Interview Paul Seger, Schweizer Botschafter in Burma, über die Eskalation in seinem Gastland und die Rolle der Nobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Blogs

Zum Runden Leder Mutter Erde …

KulturStattBern «Wie ist das jetzt mit diesem Programm?»

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Polizei in Rosa: Demonstranten bewarfen die Ordnungshüter in Nantes (Frankreich) mit Farbe. (16. November 2017)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...