Zum Hauptinhalt springen

Ski-Hit wird zum Protestsong gegen Österreichs rechte Regierung

Am Anfang war ein Interview von Wolfgang Ambros, in dem er die FPÖ kritisierte. Jetzt ist sein 42 Jahre alter Hit «Schifoan» zurück in den Charts.

In einem Interview mit der «Süddeutschen Zeitung» nahm der österreichische Popsänger Wolfgang Ambros am Montag vor einer Woche kein Blatt vor den Mund. «Ich bin mir sicher, dass es viele braune Haufen in der FPÖ gibt», sagte der 66-Jährige etwa. Oder warnte vor den Folgen der FPÖ-Politik auf ärmere Mitbürger: «Die Pläne dieser Regierung bekommen nicht nur die Flüchtlinge zu spüren, sondern bald auch ärmere Österreicher.»

Ambros bezog sich auf eine Reihe von Skandalen in der FPÖ. Ein Werbeclip der Parteijugend hatte ausländische Arbeitskräfte als Einbrecher dargestellt, ein Politiker der Partei hatte Spieler der französischen Nationalmannschaft als «Kongoaffen» bezeichnet, FPÖ-nahe Burschenschaftler waren im Besitz von Liederbüchern mit antisemitischen Texten.

«Abgehalfterter Musiker»

Die Reaktion der Partei auf Ambros’ Angriff liess nicht lange auf sich warten. Ein Tag später bezeichnete FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker den Sänger gegenüber ORF als «abgehalfterten Musiker, für den sich kein Mensch mehr interessiert.» Zudem unterstellte er ihm, ein Systemgünstling zu sein. In der Folge erhielt Ambros offenbar während Tagen beleidigende und bedrohende Nachrichten.

Dann wurden Fans von Wolfgang Ambros aktiv. Unter dem Hashtag #ambroschallenge riefen sie dazu auf, Ambros’ Musik zurück in die Charts zu bringen. Und tatsächlich: Letzten Donnerstag stürmte der Après-Ski-Hit «Schifoan» die Spitze der österreichischen iTunes-Charts – 42 Jahre nach seiner Veröffentlichung.

Als Nächstes: die offiziellen Charts

Aus einer Solidaritätsbekundung für den Erfinder des Austropop ist mittlerweile aber mehr geworden. FPÖ-Kritiker und Ambros-Fans wollen mit ihrer Aktion ein Zeichen setzen gegen den Rechtsruck. Ende Woche standen bereits zwölf Singles und fünf Alben von Wolfgang Ambros in den Apple-Charts. Als Nächstes sollen seine Songs in die offiziellen Charts.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch