Zum Hauptinhalt springen

Sinfonien für die Hosentasche

Die Popmusik nicht für das grosse, sondern für das kleine Gefühl: «Shields», das prächtige neue Album von Grizzly Bear. Wer es hört, findet alles vertraut und zugleich alles fremd.

Die Band Grizzly Bear aus Brooklyn spielt eine nüchterne, distanzierte Popmusik.
Die Band Grizzly Bear aus Brooklyn spielt eine nüchterne, distanzierte Popmusik.
Musikvertrieb

Im Grunde wollen sie alle nur geliebt werden. Die Scheuen, die ihre stillen Lieder zupfen, ebenso wie die Rampensäue, die uns von der Bühne herab mit ihrem Dreck bewerfen. Alle möchten sie, dass sich das Publikum vergisst und verliert in ihrer Musik – und dass es ihnen dafür dankbar zujubelt. Popmusik ist seit Beginn ein einziger Überwältigungsversuch, der mit den Moden nur seine Strategien wechselt – vom übersteuerten Lärm der Stromgitarren zum bittersüssen Harmoniegesang; vom Stakkato der elektronischen Beats zur Mitleid heischenden Seelenschau an der akustischen Gitarre.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.