Schluss mit Morgenrot – Vorschläge für eine neue Schweizer Hymne

Das Land brauche eine neue Nationalhymne, findet der Rütli-Verein SGG – und startete einen Wettbewerb. Nun stehen von 208 Vorschlägen 6 in der engen Auswahl. Hören und schauen Sie – und stimmen Sie ab.

Auch sie müssten sich auf einen neuen Text und allenfalls eine neue Melodie einstellen: Silvia und Christoph Blocher singen an einer SVP-Veranstaltung die Nationalhymne. (Archiv, 2005)

Auch sie müssten sich auf einen neuen Text und allenfalls eine neue Melodie einstellen: Silvia und Christoph Blocher singen an einer SVP-Veranstaltung die Nationalhymne. (Archiv, 2005)

(Bild: Keystone)

208 Vorschläge für eine neue Nationalhymne sind bei der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft (SGG) eingereicht worden. Eine Jury hat die Vorschläge gesichtet und bewertet und sechs davon zur Wahl gestellt.

Drei der besten Hymne-Beiträge enthalten die bisherige Hymne-Melodie, zwei Beiträge haben diese Melodie leicht abgeändert, und ein Beitrag enthält eine völlig neue Melodie.

Die Texte der neuen Nationalhymne basieren auf der Präambel der Bundesverfassung. Diese enthält zentrale Werte wie Demokratie, Vielfalt, Freiheit, Frieden und Solidarität. Ein Teil des Schweizer Jugendchors hat in den vergangenen Wochen die sechs Hymnenbeiträge interpretiert.

Vorschlag A:

Vorschlag B:

Vorschlag C:

Vorschlag D:

Vorschlag E:

Vorschlag F:

Die Texte zu den Hymnen finden Sie hier.

Mobil-User (native App): Für die Abstimmung klicken Sie bitte hierund scrollen nach unten.

Die Öffentlichkeit kann ab heute in einem ersten Voting die drei Finalisten auf der Website www.chymne.ch küren. Anschliessend werden die Finalisten präsentiert. In einem zweiten Onlinevoting von Juni bis September kann die Bevölkerung den Siegerbeitrag bestimmen.

Die Autorinnen und Autoren der Wettbewerbsbeiträge bleiben bis zum Finale am 12. September in der Sendung «Potzmusik» von SRF 1 anonym. Die SGG will gemäss eigenen Angaben mit dem neuen Hymnentext die Diskussion um Werte und Staatsverständnis der Schweiz anregen.

«Sobald der Siegerbeitrag die nötige Popularität in der Bevölkerung erreicht haben wird, werden die zuständigen Bundesbehörden gebeten, den Siegerbeitrag zur neuen Nationalhymne zu machen», schrieb die SGG. Die Politikerinnen und Politiker könnten sich dann für oder gegen den Hymne-Vorschlag entscheiden oder das Volk befragen.

Die aktuelle Nationalhymne ist übrigens erst 1981 definitiv eingeführt worden – obwohl wir uns wegen der alten schon im Mai 1952 blamierten. Was es damit auf sich hat, lesen Sie hier.

phz

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt