Zum Hauptinhalt springen

Prusten, Kreischen und Rappen in Montreux

Zum Abschluss zeigte das Montreux Jazz Festival nochmals alle seine Facetten – und eine Zürcherin, die in Kindheitserinnerungen schwelgte.

Reise in die eigene Vergangenheit: Die Zürcher Sängerin Joy Frempong nahm sogar Puppen mit auf die Bühne.
Reise in die eigene Vergangenheit: Die Zürcher Sängerin Joy Frempong nahm sogar Puppen mit auf die Bühne.

Montreux ist das Festival der Kontraste, und manchmal erlebt man sie unmittelbar hintereinander. Kurz nachdem der kamerunische Sänger und Bassist Richard Bona am Freitagabend im Auditorium Stravinski für einen bestechend beseelten Auftakt zum Konzert der von Quincy Jones zusammengestellten Gumbo Allstar Band gesorgt hatte (siehe Artikel rechts), tönte es draussen vor der kleinen Halle nach Bierzelt und Banausentum. Bewaffnet mit etlichen Bierdosen, liessen dort einige Besucher Sprüche wie «Dä Völlschti isch dä Töllschti» und Ähnliches vom Stapel. Schnell wieder ins Innere.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.