Zum Hauptinhalt springen

Michael Jacksons Schlagzeuger stirbt nach Hirnblutung

Vor zwei Wochen brach der US-Musiker Ricky Lawson bei einem Konzert zusammen. Nun ist der 59-jährige Schlagzeuger von Grössen wie Michael Jackson oder Whitney Houston verstorben.

Ricky Lawson, Schlagzeuger grosser Popstars, ist tot. Der Musiker starb nach Angaben der «Los Angeles Times» zwei Wochen, nachdem er bei einem Konzert zusammengebrochen war. Todesursache war eine Hirnblutung. Lawson starb bereits am Montag. Er wurde 59 Jahre alt.

Vor allem in den achtziger Jahren hatte er mit den grossen Stars des Pop zusammengearbeitet und ist auf vielen heute legendären Alben zu hören. Er spielte mit Michael Jackson, Phil Collins und Eric Clapton.

Auch auf Whitney Houstons Welthit «I Will Always Love You» ist er zu hören. Neben seiner Arbeit als gefragter Studiomusiker war er auch mit der Jazzband Yellowjackets erfolgreich, mit der er 1986 einen Grammy gewann. Lawson lag fast zwei Wochen im Spital, nachdem er während eines Konzerts zusammengebrochen war.

Nach seinem Tod twitterte Sheila E., selbst Schlagzeugerin und Sängerin: «Wir haben einen grossen Mann, Bruder und Sohn verloren, Mister Ricky Lawson. ... Wir werden Dich vermissen.»

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch