Latin-Jazz-Pionier Jerry González bei Brand in Madrid gestorben

Der US-amerikanische Trompeter und Perkussionist Jerry González, einer der wichtigsten Vertreter des Latin Jazz, ist in Madrid an den Folgen einer Rauchvergiftung gestorben.

Sein zweites Album mit der «Fort Apache Band», «Obatalá», nahm Jerry González 1988 in Zurich auf. Seit 1979 spielte er mit der Band, als Multiinstrumentalist. Quelle: Youtube

Der als Sohn puerto-ricanischer Einwanderer geborene und in der New Yorker Bronx aufgewachsene Musiker wurde 69 Jahre alt. «Wir sind tief betroffen über den Tod von Jerry González, einem der Pioniere des Latin Jazz und Gründer der legendären Gruppe 'Fort Apache Band'», schrieb die spanische Autoren-Vereinigung SGAE auf Twitter.

Spanischen Medienberichten zufolge war in González' Haus im Madrider Stadtteil Lavapiés in der Nacht zum Montag ein Brand ausgebrochen. Der Künstler sei in kritischem Zustand in ein Spital gebracht worden, wo er den Folgen einer Rauchgasvergiftung erlegen sei, hiess es. Ein Sprecher der Nationalpolizei bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass es in dem betreffenden Gebäude ein Feuer gegeben habe.

Jerry González hat in seiner langen Karriere zahlreiche Alben veröffentlicht. Sein Fusion-Stil war dabei zumeist ein Mix aus Jazz und afrokubanischen Rhythmen. Bevor er Ende der 1970er Jahre zusammen mit seinem Bruder Andy und weiteren Musikern die Fort Apache Band gründete, die auch auf weltweiten Festivals Erfolge feierte, war er in jungen Jahren unter anderem Mitglied der Band von Jazzlegende Dizzy Gillespie. Zudem arbeitete er mit berühmten Flamenco-Künstlern wie Diego El Cigala zusammen.

SDA

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...