Zum Hauptinhalt springen

John Frankenstein

Der Kanadier Michael Zuk erwarb an einer Auktion einen Backenzahn von John Lennon – der teuerste je ersteigerte Zahn. Nun will der verrückte Wissenschaftler damit den Beatle klonen.

Eines der letzten Bilder von John Lennon: In New York am 22. August 1980.
Eines der letzten Bilder von John Lennon: In New York am 22. August 1980.
Keystone
Das Attentat: Der Geistesgestörte Mark David Chapman (hier im Mantel versteckt) erschoss Lennon am 11. Dezember 1980.
Das Attentat: Der Geistesgestörte Mark David Chapman (hier im Mantel versteckt) erschoss Lennon am 11. Dezember 1980.
Keystone
1 / 2

Der Zahnarzt, der in Alberta eine Praxis betreibt, bot 2011 an einer Auktion in Grossbritannien für den Zahn satte 30'000 Dollar. Lennon hatte ihn einst seiner Haushälterin zur Entsorgung übergeben, diese schenkte ihn dann allerdings ihrer Beatles-begeisterten Tochter, die ihn sorgsam aufbewahrte.

Jetzt will Zuk den Popstar, der 1980 erschossen wurde, wieder zum Leben erwecken. In einem US-Laboratorium lässt er derzeit die DNA entschlüsseln, so berichtet der «Guardian».

In einer Pressemitteilung gab Zuk seiner Hoffnung Ausdruck, dass in einer Zeit, in der am Klonen von Mammuts gearbeitet werde, auch ein John Lennon geklont werden könne. Der Kanadier ist ein so umtriebiger wie fanatischer Fan, auf seiner Homepage sammelt er Geld für das Klonprojekt und bietet John-Lennon-Schmuck und -Skulpturen feil.

Sein Engagement sei etwas vom Besten, was ihm je widerfahren sei. «Es wäre fantastisch, wenn ich einmal sagen könnte, dass ich einen kleinen Teil dazu beigetragen habe, einen der grössten Rockstars wieder zurückzubringen», so der 51-Jährige weiter. Viele Beatles-Fans erinnerten sich, was sie getan hätten und wo sie gewesen seien, als sie hörten, dass John Lennon erschossen worden ist. «Ich hoffe, sie erleben auch noch den Tag, an dem ihm eine neue Chance gegeben wird», sagte Zuk, der als Grenzgänger zwischen «mad scientist», Hochstapler und Künstler die kanadische Öffentlichkeit seit Jahren beschäftigt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch