Zum Hauptinhalt springen

Helden, Tiere, Wahnsinnige

Letztes Jahr hat die Jazzwerkstatt Debatte über Sinn und Grenzen der Jazzmusik ausgelöst. Heuer sind zwar auch Späne geflogen, doch das war dem Spass überaus dienlich.

Ane Hebeisen
Im Boxsport würde man von einer Abtastrunde sprechen: Marc Stucki am Saxofon und Mario Batkovic am Akkordeon.
Im Boxsport würde man von einer Abtastrunde sprechen: Marc Stucki am Saxofon und Mario Batkovic am Akkordeon.
Franziska Rothenbühler

Vielleicht ist er ein bisschen hochtrabend angekündigt worden, der Django Bates. Er sei Inhaber des Jazz-Nobelpreises, hat der Speaker behauptet, was natürlich nicht ganz richtig ist. Und dann kommt dieser anderweitig preisgekrönte Nobelmann – der an der HKB als Jazzprofessor amtiert – auf die Bühne, krallt sich ein Daumenpiano und führt sich mit einer derart unbeschwerten Singsang-Nummer ein, dass sich allfällige Jazz-Nobelpreis-Verantwortliche umgehend zu Beratungen über eine mögliche Titel-Aberkennung zusammengerauft hätten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen