Zum Hauptinhalt springen

Helden 
der Verlierer

Die Berner Kummerbuben sind endgültig von der Alp herabgestiegen und vertonen auf ihrem neuen Album «Dicki Meitschi» die Dramen der Schweizer Agglo. Zu beklagen ist das nur, wenn es kitschig wird.

Bei den Kummerbuben riecht es immer etwas modrig, die Scharniere bleiben ungefettet.
Bei den Kummerbuben riecht es immer etwas modrig, die Scharniere bleiben ungefettet.
Tabea Hueberli

Moment, so war das eigentlich nicht ­gemeint. Als drei Vertreter der Kummerbuben zwecks Promotion für das neue ­Album beim Privatsender Joiz auftreten, krallt sich die Moderatorin das Lied «Dicki Meitschi» als Steilvorlage: Sie ­ermuntert die vornehmlich jugendlichen Zuschauer dazu, mittels Livechat ihre Mobbing-Erfahrungen zu schildern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.