Zum Hauptinhalt springen

«Heeey Anliker!»

Seit 25 Jahren ist Bädu Anliker Chef des Thuner Kulturlokals Mokka. Ein Gespräch über seinen Kampf mit den Behörden und warum er die Kassette von Nirvana damals aus dem Fenster warf.

«Huereschööngsi»: Am Einweihungsabend des Mokka fehlte Bädu Anliker. Er war nach Montreux gefahren, alleine. Fürs Aufräumen war er wieder zurück.
«Huereschööngsi»: Am Einweihungsabend des Mokka fehlte Bädu Anliker. Er war nach Montreux gefahren, alleine. Fürs Aufräumen war er wieder zurück.
Adrian Moser
«Das haben wir einfach gemacht. Und nebenbei voll gekifft und gesoffen, und daneben fanden wir sogar noch die Zeit, Frauen flachzulegen und alles. Ich weiss heute auch nicht mehr, wie wir das genau hingekriegt haben.»
«Das haben wir einfach gemacht. Und nebenbei voll gekifft und gesoffen, und daneben fanden wir sogar noch die Zeit, Frauen flachzulegen und alles. Ich weiss heute auch nicht mehr, wie wir das genau hingekriegt haben.»
Adrian Moser
MC Anliker: «Und zum Aufhören: ‹Nothing Else Matters› von Metallica.»
MC Anliker: «Und zum Aufhören: ‹Nothing Else Matters› von Metallica.»
Adrian Moser
1 / 9

Herr Anliker, nach 25 Jahren im Mokka: Welcher Song bringt Ihre Gemütslage auf den Punkt?

Was? Ein Song? Ouuuh! (Lange Pause.) Diesen Song gibts nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.