Zum Hauptinhalt springen

Glamour und Fussball

Nichts für Entscheidungsschwache: Die städtischen Silvesterpartys im Überblick.

Glam-Kapelle: The Siegfried & Toys läuten Neujahr in der Turnhalle ein.
Glam-Kapelle: The Siegfried & Toys läuten Neujahr in der Turnhalle ein.
zvg

Was für ein Jahr, das auf uns zukommt: Wir zählen 100 Jahre Dada, 200 Jahre «O du fröhliche» und 40 Jahre Montag als erster Tag der Kalenderwoche. Und das ist nur eine Auswahl an Feierwürdigem. Doch vorher gilt es noch, ein zurückliegendes Jahr zu begiessen. Daher müsste man schon im Vorfeld jedem DJ danken, der am Altjahrsabend nicht zelebriert, sondern arbeitet.

Die oberste Silvester-Party, zumindest was die Topografie betrifft, findet auf dem Gurten statt. Und am niedersten feiert es sich im Schwellenmätteli mit Aareblick. Wer auch musikalisch etwas Besonderes wünscht, sollte sich aber seine Nische irgendwo dazwischen suchen.

Etwa in den Vidmarhallen, wo nach Aufführungsschluss von «Der Goalie bin ig» weiterhin König Fussball regiert und es dann also ab 23 Uhr heisst: «D’Party bin ig». Konzert Theater Bern und Be-Jazz teilen die Räumlichkeiten in eine Dusch- und eine Fanzone auf und lassen sie musikalisch unter anderem von Dr. Mo bespielen. Für die Atmosphäre sorgen auch Theaterschaffende, die als Trainer, Masseure und vielleicht auch als suspendierte Fifa-Funktionäre in Erscheinung treten.

Das Schlachthaus-Theater öffnet, sobald der Vorhang fällt, um 23 Uhr den Tanzboden für das Soul-Duo Red’n’Jones und ab Mitternacht für Trash und Hip-Hop von Sister Knister und Kami Katze. Die glamouröseste Rutschpartie bietet wohl der Maskenball in der Turnhalle ab 22 Uhr. Das Achtzigerjahre-Motto ist zwar alles andere als ausgefallen, die weitgehend unter Pop zu verbuchende Band The Siegfried & Toys (Bild) dafür umso mehr. Dr. Habakuk könnte es am Silvesterabend im Kapitel (ab 23 Uhr) auch passieren, dass eine 80er-Disco-Nummer seinen Turntables entgleitet. Dann aber nur, um wahrscheinlich gleich wieder entfremdet zu werden. Wenn Bird und Profondo auflegen, ist dann wieder Techno das Gebot der Stunde.

Ähnlich auch ab 23 Uhr in der Dampfzentrale, wo Mastra eines seiner organischen Sets und EFTN ein Live-Konzert spielt. Möge deren aller Arbeit also Früchte tragen, weit ins neue Jahr hinein.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch