Zum Hauptinhalt springen

Gesucht: Das Berner Kulturfestival

Die städtische Kulturchefin hat beschlossen, die Biennale künftig nicht mehr zu unterstützen. Wie ein neues, am Musikfestival Bern orientiertes Format aussehen soll und welche Erwartungen damit verbunden sind, bleibt diffus.

Mehr Gehör für aparte Klänge: Lara Stanic am Musikfestival Bern, das ausgebaut werden soll.
Mehr Gehör für aparte Klänge: Lara Stanic am Musikfestival Bern, das ausgebaut werden soll.
Philipp Zinniker

Es war ein Weihnachtsbrief der unerfreulichen Sorte. Der Empfänger war nicht gänzlich unvorbereitet, hatte er doch bereits entsprechende «Signale via die Hintertreppe» empfangen. Statt Geschenke und beste Wünsche erhielt Thomas Beck einen Tag vor Heiligabend unerfreuliche Kunde. Veronica Schaller, Leiterin der Abteilung Kulturelles der Stadt Bern, eröffnete dem Direktor der Berner Hochschule der Künste und Präsidenten der ­Biennale Bern, dass die Stadt die Subvention in der Höhe von 200'000 Franken für das im Wechsel mit dem Berner Musikfestival alle zwei Jahre stattfindende Festival für zeitgenössische Künste streichen werde. Auf Anfrage des «Bund» erklärt Schaller, dass man eine «gewisse Ermüdung und ein abnehmendes Engagement» bei der Biennale festgestellt habe und «kein substanzieller Mehrwert» sichtbar gewesen sei: «Die Biennale zeigte viele Produktionen, die im regulären Programm der einzelnen Partnerinstitutionen so oder so realisiert worden wären.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.