Zum Hauptinhalt springen

Gänseblümchen-Folk und Valium-Blues

Es ist Halbzeit auf dem Gurten. Zeit für eine musikalische Zwischenbilanz. Was taugte der Lieblings-Headliner der Gurtenmacher? Wie verdrogt soll man eine Bühne betreten? Und wie klingt Blues auf dem zweiten Bildungsweg?

Ziemlich laut wurde es zum Schluss mit Prodigy.
Ziemlich laut wurde es zum Schluss mit Prodigy.
Tobias Anliker
«Are you fucking with me?» – Prodigy-Frontmann Keith Flint.
«Are you fucking with me?» – Prodigy-Frontmann Keith Flint.
Tobias Anliker
Ein lauschiger Gurten-Nachmittag.
Ein lauschiger Gurten-Nachmittag.
gbl
1 / 34

Wenn Conor Oberst zurückkehren wird, in seine Heimatstadt Ohama in Nebraska, wird er kaum Salbungsvolles erzählen, von seinem Auftritt am diesjährigen Gurtenfestival. Es wäre die typische Geschichte eines divaesken Künstlers, der vom Publikum nicht verstanden worden ist. Der Applaus ist das ganze Konzert über enden wollend. Wenn es denn überhaupt Applaus gibt. Die Orgel des Keyboarders macht immer wieder Schwierigkeiten, und Mitteilungsbedürfnis und Gesprächspegel des Publikums sind an diesem Donnerstagnachmittag dermassen hoch, dass an ein lauschiges Konzert nicht zu denken ist. Und so kommt es, wie es kommen muss. Conor Oberst wird zunehmend galliger, und am Ende spuckt er zornig ins Objektiv einer SRF-Kamera.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.