Zum Hauptinhalt springen

Fünf Amerikaner ohne Unterleib

The Eagles, nach fünf Jahren wieder im Zürcher Hallenstadion präsent, verloren sich in einem fast dreistündigen Konzert im Wohlklang.

Die Harmonien ertönen passgenau, jedes Solo klingt zum Nachsingen schön: Timothy B. Schmit, Glenn Frey und Joe Walsh (v.l.) von den Eagles bei einem Konzert 2011 in Peking. Foto: Getty
Die Harmonien ertönen passgenau, jedes Solo klingt zum Nachsingen schön: Timothy B. Schmit, Glenn Frey und Joe Walsh (v.l.) von den Eagles bei einem Konzert 2011 in Peking. Foto: Getty

Gerade wem nicht so harmonisch zumute ist und die Betäubung der Behandlung vorzieht, weil sie schneller wirkt, darf im Hallenstadion auf einen milden Abend der zeitlupenen Sonnenuntergänge hoffen; dargeboten von fünf Amerikanern und ihren Begleitern, die ihre Karriere auf die Harmonie ausgerichtet haben und damit Millionen von Platten verkauften, selbst dann, als die Musiker in Drogen und Streit auseinanderfielen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.