Zum Hauptinhalt springen

Erin Brockovich der Youtube-Generation

Die junge Inderin Sofia Ashraf rappt gegen die Umweltverschmutzung von Unilever. Die aggressiven Beats des Miami Bass unterstreichen ihre Botschaft.

Als Nicki Minaj ihr grosses Hinterteil in den Mittelpunkt ihres Musikvideos zu «Anaconda» schüttelte, wurde der Clip als vulgär und sinnlos kritisiert. Wer hätte gedacht, dass gerade dieser Song eine indische Rapperin dazu bewegen würde, einen Grosskonzern an den Pranger zu stellen.

Sofia Ashraf bedient sich zwar nicht beim Tanz- und Kleidungsstil von Minaj, dafür beim selbstbewussten Auftritt und bei der entschlossenen Art. Die junge Inderin übernimmt den Beat, der nun ihre Forderung gegenüber dem niederländisch-britischen Konzern Unilever unterstreicht. Sie will, dass er Verantwortung übernimmt für die Folgen eines Umweltskandals in ihrer Heimatstadt Kodaikanal. Eine Thermometerfabrik von Unilever hat die Natur des Gebiets mit Quecksilber vergiftet. Laut New York Times gab es sogar Todesfälledurch die Arbeit mit dem giftigen Metall.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.