Drake knackt die Beatles-Bestmarke

Der Rapper rangiert mit sieben seiner neuen Albumtracks in den Top Ten der US-Charts. Nur in einer Kategorie bleibt der Rapper noch hinter den Beatles zurück.

Rapper Drake: Sein Album «Scorpion» wurde am Erscheinungstag über 300 Millionen Mal aufgerufen. Foto: Insight Media

Rapper Drake: Sein Album «Scorpion» wurde am Erscheinungstag über 300 Millionen Mal aufgerufen. Foto: Insight Media

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit seinem neuen Album «Scorpion» bricht der Rapper Drake derzeit alle Rekorde. Sieben seiner neuen Songs schafften es in die Top Ten der US-Charts. Damit übertrumpft der Kanadier die Beatles und knackt einen 54 Jahre alten Rekord.

Alle 25 Tracks seines fünften Studioalbums sind in den amerikanischen Billboard Hot 100-Charts vertreten, «Nice for what» rangiert an der Spitze. Damit hat der Musiker aus Toronto die Bestmarke der Beatles aus dem Jahr 1964 überboten. Die «Fab Four» verbuchten damals fünf Lieder gleichzeitig in den Top Ten.

In einer anderen Kategorie liegen die Beatles aber weiter vor dem 31-Jährigen: Drake kommt bislang auf insgesam 31 Top-Ten-Hits. Die Beatles haben dagegen 34 Top-Ten-Platzierungen geschafft. Allerdings werden auch sie noch übertrumpft von Madonna, die bisher auf 38 Top-Ten-Singles kommt

In Sachen Musik-Streaming stellt Drake dagegen einen weiteren Rekord auf: Wie seine Plattenfirma Republic Records bekannt gab, wurde «Scorpion» innerhalb einer Woche über eine Milliarde Mal über Streaming-Plattformen abgespielt. Allein in den USA wurde das Doppelalbum des mehrfachen Grammy-Gewinners bis Montag mehr als 730'000 mal verkauft - und führt selbstverständlich auch die Album-Charts an.

Erstellt: 11.07.2018, 09:51 Uhr

Artikel zum Thema

Hip-Hop and you don't stop...

Sexismus und Gewalt sind im Hip-Hop allgegenwärtig. Warum gibt es in der Branche trotzdem keine #MeToo-Debatte? Mehr...

Rapper ohne Eigenschaften

SonntagsZeitung Mit dem neuen Album des Superstars Drake kommt das turbulente Hip-Hop-Jahr 2018 zur Ruhe. Mehr...

«Frauenfeindliche Texte werden toleriert»

Wie sexistisch die Hip-Hop-Szene ist und was man dagegen tun kann. Antworten der Basler Rapperin und Feministin Kim Bollag alias KimBo. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fledermaus-Mann: Traditionell verkleidete Tänzer zelebrieren den «La Tirana»-Karneval in Chile. (15. Juli 2018)
(Bild: Ignacio Munoz) Mehr...