Zum Hauptinhalt springen

Doch kein Ödland

Wo Berner Rap draufsteht, muss nicht Berner Rap drin sein. Das beweist die Berner Rap Nacht. Geht es der lokalen Szene so schlecht, dass Verstärkung von ausserhalb angezeigt ist?

In einer Zunft, in der Postleitzahl, Ortsname und Küstenabschnitt wichtige Merkmale sind, muss es gesagt werden: Smack, Phumaso und C.mee sind nicht aus Bern. Sondern aus Winterthur, Schwyz und dem Thurgau.
In einer Zunft, in der Postleitzahl, Ortsname und Küstenabschnitt wichtige Merkmale sind, muss es gesagt werden: Smack, Phumaso und C.mee sind nicht aus Bern. Sondern aus Winterthur, Schwyz und dem Thurgau.
Youtube
Im dritten Jahr des Bestehens expandiert die Berner Rap Nacht aus Platzgründen vom ISC in den Dachstock der Reithalle. Ein regional breit gefächertes Programm erwartet die Besucher.
Im dritten Jahr des Bestehens expandiert die Berner Rap Nacht aus Platzgründen vom ISC in den Dachstock der Reithalle. Ein regional breit gefächertes Programm erwartet die Besucher.
zvg
Candy From A Stranger stellen einen Teil des Organisationskomitees der Berner Rap Nacht und treten als Newcomer-Band auf. In der vorjährigen Ausgabe gehörte dieser Auftritt Lo&Leduc. CFAS kündigen für dieses Jahr ebenfalls ein Album an.
Candy From A Stranger stellen einen Teil des Organisationskomitees der Berner Rap Nacht und treten als Newcomer-Band auf. In der vorjährigen Ausgabe gehörte dieser Auftritt Lo&Leduc. CFAS kündigen für dieses Jahr ebenfalls ein Album an.
zvg
1 / 5

«Yolo». Eben gerade zum Jugendwort des Jahres 2012 gekürt, konzentriert es die Parole «You Only Live Once» auf vier Buchstaben. Geht es nach den Rappern Phumaso, Smack und C.mee, steht die Abkürzung indes für «Young Original Laser Opfer»: «Y.O.L.O». Die drei Rapper enttarnen im Rahmen ihres parodistischen Kreuzfeuers sämtliche Anhänger einer Jugendkultur als so einzigartig, wie sie sind: Derart unindividuell nämlich, dass vier Zeilen im Durchschnitt ausreichen, um das Wesen und die Umtriebe ihrer jeweiligen Subgruppe auf den Punkt zu bringen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.