Zum Hauptinhalt springen

«Die Musik aus Theresienstadt hat grosse emotionale Kraft»

Der Berner Stephan Grögler bringt mit den I Salonisti im Stück «als ob...» Geschichten und Musik aus dem Konzentrationslager Theresienstadt auf die Bühne.

Der Name des Salonisti-Programms «als ob» ist nicht selbsterklärend: Was steckt dahinter?

In seinem Gedicht «als ob» beschreibt der Kabarettist Leo Straus, der 1942 mit seiner Frau nach Theresienstadt deportiert wurde, das Konzentrationslager so, als wäre es eine ganz normale Stadt gewesen, mit Kaffeehäusern und Musikbegleitung. Der Name «als ob» drückt den Zynismus um Theresienstadt treffend aus.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.