Die Grosszügigkeit der Pianistin

Wenn Martha Argerich in Zürich auftritt, ist der Saal rappelvoll. Zu Recht.

Martha Argerich (76), wie sie leibt und spielt. Foto: Robert Ghement (EPA, Keystone)

Martha Argerich (76), wie sie leibt und spielt. Foto: Robert Ghement (EPA, Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es gibt Namen, die füllen jeden Konzertsaal, sobald sie auf einem Programm auftauchen – ganz egal, was dieses Programm enthält. Einer dieser Namen gehört der argentinischen Pianistin Martha Argerich, mittlerweile 76 Jahre alt und immer noch verblüffend jung. Sie weiss ihn zu nutzen: nicht für sich, nicht für die eigene Legende – sondern für andere.

In Lugano etwa hat sie jahrelang das Progetto Argerich betrieben, bei dem sie dem Publikum junge Pianistinnen und Pianisten vorstellte. Nun kam sie im Rahmen des Meisterinterpreten-Zyklus in die Tonhalle Maag, zusammen mit der Kremerata Baltica: jenem Kammer­orchester also, das ihr Verbündeter Gidon Kremer vor zwanzig Jahren gegründet hat. Es ist ein gutes, originell programmierendes Orchester, das es allein allerdings kaum zum Status «ausverkauft» geschafft hätte.

So aber hörte das Publikum zunächst einmal «Symphone», ein 1998 uraufgeführtes Werk des estnischen Komponisten Lepo Sumera, das fast ohne Melodien auskommt (wenn man die wimmernden Läufe der Violinen nicht zählt), aber ein raffiniertes Spiel mit abrutschenden, zusammenstossenden, sich immer wieder neu stabilisierenden Klangflächen spielt. Es folgte Felix Mendelssohns berühmtes Oktett in einer Fassung für Kammerorchester, in dem die Kremerata vor allem ihr Flair für die ganz leisen Töne vorführte. Im Allegro con fuoco liess man die Flammen eher züngeln als lodern, ehe man im Scherzo den Superlativ «legierissimo» wörtlich nahm: Der Klang war da wirklich in Mikrogrammen dosiert.

Gestreichelte Tasten

Zwischendurch hätte man sich durchaus ein wenig ungebremste Energie gewünscht. Oder eben: schon mal ein bisschen Argerich. Aber noch hiess es warten. Nach der Pause folgte Chopin, die Mazurka op. 17/4 und die Nocturne op. 62/2 – aber ohne Klavier, in einem Kammerorchester-Arrangement von Victor Kissine, der öfters mit der Kremerata zusammenarbeitet. Es sind geschickte Bearbeitungen, vor allem die Mazurka klingt grandios plüschig; dies umso mehr, als das Orchester die Rubato-Kunst der Verzögerung und der Beschleunigung, die ein Pianist solistisch ausreizen kann, auch im Kollektiv virtuos beherrscht.

Dann kam sie. Steuerte zum Flügel. Rückte energisch den Stuhl zurecht und griff zu: Genau so, wie es Liszts Klavierkonzert Nr. 1 verlangt. Dass auch dieses Werk in einer reduzierten Version für Streichorchester und Triangel gegeben wurde, spielte keine Rolle; Martha Argerich ging aufs Ganze. Das Orchester hielt mit, entfesselt, entflammt und genau so geschmeidig, wie die Pianistin es vorgab.

Das war das Auffälligste an dieser Interpretation: wie beweglich und kommunikationsfreudig die Darbietung war. Immer wieder drehte sich Argerich zu Orchestermusikern um, suchte den kammermusikalischen Austausch. Sie war es, die die entscheidenden Impulse gab: mal mit Kraft, mit Härte gar; dann wieder so leicht und weich, als würde sie die Tasten nur streicheln. Wo immer es das Werk erlaubte, liess sie den Flügel singen – sozusagen in Vorbereitung auf die Zugabe, die mit Liszts Version von Schumanns Lied «Widmung» passend zum Programm eine weitere Bearbeitung brachte. Es war noch ein Beleg dafür, wie klar, sinnlich und grosszügig Argerich zu gestalten weiss.

Am 2. Mai wird sie übrigens bereits wieder in der Tonhalle Maag auftreten, mit drei jungen Musikerinnen. Der Saal wird zweifellos voll sein.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 16.04.2018, 18:03 Uhr

Artikel zum Thema

«Es war, als spielte ich um mein Leben»

Interview Beruf + Berufung Die Pianistin Sophie Pacini musste sich 10 Jahre gedulden, bis sie ihrem Idol Martha Argerich vorspielen durfte. Zum Blog

Dossiers

Saison 2018/19

In der nächsten Spielzeit – ab September – kommen im Zürcher Meisterinterpreten- Zyklus ebenfalls vor allem die Klavierfreunde auf ihre Kosten: Rafal Blechacz, Nelson Goerner und Radu Lupu reisen für Solo­programme an, Murray Perahia kommt mit der Academy of St Martin in the Fields, und auch Daniel Barenboim wird sich in der Tonhalle Maag wieder einmal hinter den Flügel setzen. Den Saisonauftakt gestaltet Maxim Vengerov mit Max Bruchs Violin­konzert; im März wird der 80. Geburtstag des Oboisten Heinz Holliger gefeiert (Pianist Oliver Schnyder feiert mit), ehe Gitarrist Pablo Sáinz Villegas das berühmte Concierto de Aranjuez spielt. (Red)

www.meisterinterpreten.ch

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

HR-Skills für die Zukunft

Lernen Sie, wie die Digitalisierung Arbeitskultur und Führungsstil verändert!

Kommentare

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Das beste aus der Situation machen: Kinder spielen auf einer überfluteten Autobahn in Manila, Philippinen, nach starkem Regenfall. (25. April 2018)
(Bild: Dondi Tawatao) Mehr...