Zum Hauptinhalt springen

Die Entdeckung der Indie-Formel

Gekonnt gesetzte Stimmungen von ähnlicher Couleur: Am Zürich Openair herrschte gestern erstaunliche Einheitlichkeit.

Verband bei ihrem Zürcher Auftritt die Rotznäsigkeit einer Lady Sovereign mit der Stimmlage und Sinnlichkeit einer Lana Del Rey: Karen Marie Ørsted alias MØ, hier in Gdynia, Polen. (3. Juli 2014)
Verband bei ihrem Zürcher Auftritt die Rotznäsigkeit einer Lady Sovereign mit der Stimmlage und Sinnlichkeit einer Lana Del Rey: Karen Marie Ørsted alias MØ, hier in Gdynia, Polen. (3. Juli 2014)
Keystone

Man sieht es schon im Tram, auf dem Weg nach Rümlang: Das Zürich Openair hat eine klare Linie. Sie manifestiert sich nur schon an der Kleidung seiner Besucher. Viele Turnbeutel, Skateboard-Schuhe und enge Hosen treten dieser Tage die kurze Reise Richtung Festivalgelände an. In den Haaren mancher weiblicher Besucherinnen winden sich Stoffblumen. Das kann nur Gutes verheissen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.