Zum Hauptinhalt springen

Die brutalsten Liebeslieder der Saison

Sharon Van Etten aus New York hat ein neues Album veröffentlicht – und ist darum erstmals in die Schweiz gereist.

Es sind Titel, wie sie Hank Williams aus dem mürben Herzen hätten kommen können, bevor es 1953 am Neujahrstag versagte. «I Love You But I’m Lost» heisst ein Lied der jungen Frau, die vor der Roten Fabrik sitzt und kichernd Witze macht über die Badekleider ihrer Musiker, die die Pause für einen Sprung in den See nutzen. «Your Love Is Killing Me» ein anderes. Nach dem Interview wird sie sich dreimal für den langen Soundcheck und die Verspätung entschuldigen, sie wird für zwei italienische Fans dahinschmelzen, die aus Bologna gekommen sind, um ihr eine Flasche Wein zu bringen; und man wird Sharon Van Etten sehen, wie sie vor dem Club lange mit New Jersey telefoniert, wo ihre Leute leben.

Songs als Selbsttherapie

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.