Der Weichensteller

Brant Bjork war als Schlagzeuger von Kyuss der Taktgeber des Stoner-Rock. Jetzt stellt er sein Soloprojekt vor.

Passionierter Surfer: Brant Bjork

Passionierter Surfer: Brant Bjork Bild: zvg

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Herr, der dieses Wochenende auf dem Parkplatz des Düdinger Bad Bonn vorfahren wird, war schon an so einigen Gabelungen der Rockgeschichte anzutreffen. Zum Beispiel sass Brant Bjork – so der Name des Mannes – hinter dem Schlagzeug, als Anfang der Neunzigerjahre in der südkalifornischen Wüste der Stoner-Rock erfunden wurde. Die bis heute kultisch verehrte Gruppe Kyuss verdankte ihr spannungsgeladenes Rumpeln dem Drummer Brant Bjork, der nach dem stilbildenden Album «Welcome to Sky Valley» seine Schlagzeug-Sticks erst an die Wand hängte, um sie etwas später in den Dienst der Gruppe Fu Manchu zu stellen. Auch hier ging es schliesslich um heruntergestimmte Stromgitarren, um bewusstseinserweiterndes Rauschgift, und das alles unter der Sonne Kaliforniens.

Und ganz nebenbei rief der passionierte Surfer und Fussballspieler zusammen mit seinem Freund Josh Homme die Dessert Sessions ins Leben: Im Rancho-De-La-Luna-Studio bei Joshua Tree sollte in loser Folge drauflos gejammt werden, mit wechselnden Gästen und ergebnisoffener Ausrichtung. Aus diesen Improvisationen gingen etwas später die Gruppen Queens of the Stone Age, Screaming Trees und die Eagles of Death Metal hervor.

Brant Bjork war da bereits wieder anderweitig beschäftigt. Er verschanzte sich im Studio und zeigte sich erst wieder, wenn das nächste Solo-Album fertig war. Für die meisten davon spielte er sämtliche Instrumente eigenhändig ein. Mal klang das nach gesittetem, aber leicht psychedelischem Songwritertum, mal – wie auf seiner letztjährigen Einspielung «Tao of the Devil» – nach veritablem, etwas angestaubtem Stoner-Rock. Wie auch immer. Es ist ein hoher Gast, der da im Senslerland einkehrt. Mit im Bandbus dabei hat er Sean Wheeler, so etwas wie der Romantiker in der ganzen kalifornischen Wüstenrock-Bande.

Bad Bonn Düdingen Do, 10. Aug., 21 Uhr. (Der Bund)

Erstellt: 10.08.2017, 07:59 Uhr

Artikel zum Thema

Sitzen bleiben im Cafe Fesch

Geschichten aus der abgehängten Arbeiterschicht: Der österreichische Sänger und Liedermacher Voodoo Jürgens geht dahin, wo es wehtut. Wir trafen ihn in Luzern. Mehr...

Die Zukunft ist retro

Am Ostfest hat sich die halbe helvetische Indie-Prominenz auf der Bühne präsentiert. Es wurde bewiesen, dass in Bern auch Spontanes möglich ist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Das digitale Monatsabo Light für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital im Web oder auf dem Smartphone. Für nur CHF 19.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Zum Runden Leder Immer schlimmer

KulturStattBern Letzte Runde mit Albert Einstein

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Die Welt in Bildern

#covfefe? Angela Merkel bedient das fedidwgugl-Haus in Berlin - und wir schütteln den Kopf ab dem sonderbaren Wahlslogan #fedidwgugl: Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben (18. August 2017).
(Bild: Michael Kappeler) Mehr...