Zum Hauptinhalt springen

Der Goldgräber auf den Spuren von Orpheus

Er hat über Jahre das westliche Gehör auf die archaischen Klänge von Le Mystère des Voix Bulgares eingetunt und hat im Kalten Krieg der Welt vermittelt, wie sehr die Musik des Ostens ans Herz gehen kann. Jetzt ist der leidenschaftliche Klangsammler Marcel Cellier tot.

Marcel Cellier – begeistert von der Klangwelt des Ostens und der entschleunigenden Wirkung erheblicher Zugverspätungen, wie hier in Rumänien.
Marcel Cellier – begeistert von der Klangwelt des Ostens und der entschleunigenden Wirkung erheblicher Zugverspätungen, wie hier in Rumänien.
Archiv Catherine Cellier

Im Waadtländer Dorf Chexbres verabschiedet sich die Musikwelt vom Schweizer Musikethnologen und Grammy-Award-Gewinner Marcel Cellier. Sie dürfte sich darauf einigen, dass Cellier wie kaum ein anderer zum Aufblühen des Genres Worldmusic beigetragen hat: Der im Alter von 88 Jahren verstorbene Schweizer gilt als Entdecker und Förderer der archaisch anmutenden bulgarischen Frauenchöre, allen voran von Le Mystère des Voix Bulgares; er hat dem rumänischen Panflötenspieler Gheorge Zamfir den Weg auf die grossen Bühnen der Welt geebnet; er hat nebst der bulgarischen, rumänischen und ungarischen Folklore dem westlichen Publikum auch jene Albaniens anempfohlen – notabene mitten im Kalten Krieg, als dieses Albanien noch als maoistische Fehlkonstruktion im Inneren Europas wahrgenommen wurde.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.